Impressum | Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen von Privatpersonen. Copyright © 2017 by DPSG-Bremen.de Alle Rechte vorbehalten.

Stammesgeschichte

Die ersten Georgs-Pfadfinder des Stammes trafen sich bereits schon 1932 in den Räumlichkeiten der St. Marien - Gemeinde (Bremen/Walle). Nach dem der Stamm Anfang der 70er Jahre zwischenzeitlich ruhte wurde er am 02.01.1980 neu gegründet. Der damalige Gründungstrupp (Pfadfinderstufe) hatte eine Stärke von Anfangs neun Mitgliedern.

trupp81
Das war der Pfadfindertrupp 1981 nach einem Fußballturnier in Melle.
Mit dem Namen: Marienschipper

War es am Anfang nur eine Jungengruppe, so gibt es heute vier Altersstufen, bestehend aus Mädchen und Jungen. Der Stamm wuchs schnell heran bis auf eine Stärke von ca. 70 Mitgliedern. Durch die allgemeinen zunehmenden Schwierigkeiten in der Jugend- und Verbandsarbeit reduzierte sich die Anzahl der Mitglieder, so dass heute wechselnd zwischen 30 - 40 Mädchen, Jungen und Erwachsene dem Stamm angehören.

 

1989
Stammesfoto - Diözesan-Pfingstlager 1989 auf dem Wohldenberg bei Hildesheim

Im Rahmen von Jahresaktionen, die bundesweit von der DPSG durchgeführt wurden, hat der Stamm St. Marien weit über 10.000 DM zusammengetragen durch Basare, Flohmärkte, Papiersammeln, Sponsorenfahrten und vieles mehr. Das gesammelte Geld wurde an die Bundesleitung überwiesen. Von dort flossen die Gelder direkt in Projekte wie Beschaffung von Saatgut oder den Bau eines Gemeindezentrums in Cochabamba in Bolivien.

1984
Papiersammelaktion 1984

Ein wichtiger Bestandteil der Pfadfinderarbeit sind die Treffen mit anderen Pfadfinderinnen und Pfadfindern auf Bezirksfahrten, Diözesan- oder Bundestreffen.


Wir treffen uns aber nicht nur innerverbandlich.

Auch mit anderen Pfadfinderverbänden führen wir Treffen und gemeinsame Aktivitäten durch. Dazu gehört unter anderem die Aktion " Friedenslicht aus Bethlehem ", die mittlerweile bundesweit Anklang gefunden und sich über ganz Europa ausgedehnt hat.

Durch die aktive Mitarbeit im BDKJ konnte auch die Idee "Aufstellung eines Holzkreuzes" im ehemaligen Konzentrationslager Esterwegen im Emsland umgesetzt werden. Nach langen Kämpfen mit den Behörden wurde 1985 endlich die Genehmigung zur Aufstellung erteilt.

Stammesvorstände:

Kaplan Josef Rahe 1980 -1982 (Kurat)
Dieter Lüer 1980 - 1997
Andreas Klosterhoff 1984 - 1985
Pater Tobias Schürmann 1987 - 1989 (Kurat)
Gabriele Escher 1995 -1996 (Kuratin)
Clemens Loth 1996 - 2002 (Kurat)
Andreas Lüer 1997 - 2011
Marc Lüer 1997 - 2003
Christian Bundfuß 2003 - 2004
Tim Böttcher 2004 - 2008
Jacinto Salguero Moronta 2008 - 2012
Frank Dziasnowski 2011 - 2014
Boris Uroic seit 2010 (Kurat)
Dieter Lüer seit 2012 Rebecca Krabler seit 2014

Letzte Akutalisierung der Seite am: 24.03.2014 um 11.05 Uhr